Mo – So  12 – 01
Schubertring 10-121010 Wien+43 1 90 212
Adresse & Zeiten Unser
Mittagstisch
Online
Reservieren
Wiener Schnitzel als Lebensgefühl

Schnitzel in Wien - muss sein, am besten bei uns!

Aus Liebe zum Original Wiener Schnitzel

Die Zuneigung, die diesem Gericht in Österreich zuteil wird, lässt sich weder anhand seiner Machart noch an seiner Historie erklären. Schon gar nicht rational. Das Wiener Schnitzel ist kein Stück Kalbfleisch, sondern ein Teil Österreichs.

Es ist Nährboden des österreichischen Gemüts. Heilsbringer und Lebensretter in schwierigen Zeiten, seit Jahrhunderten. Es ist das Gold, das uns zum Glänzen bringt. Der Schimmer der Freude, die aus einem Österreich das glückliche Österreich macht. Ihm gilt unsere Leidenschaft, die einen permanenten, Platz in der Wiener Küche und unseren Herzen verdient. Es ist unsere große Liebe, die wir nur zu gerne mit Ihnen zelebrieren wollen. Ganz kosmopolitisch ist sie als Schnitzel Love zusammenfassbar. Because everybody needs a Wiener Schnitzel in their life.

Woran Sie ein Schnitzel
von Meissl & Schadn erkennen

1
Sie schmecken die Zutaten
Ein Schnitzel darf sich nur dann ein echtes Wiener nennen, wenn es von einem Kalb kommt. Das besagt sogar ein Gesetz. Bei uns wird das Fleisch in Freilandeiern und Bröseln paniert. Übrigens: Anhand seiner sanftgrauen Färbung kann man es auch von Schwein und Co. (mit weißem Fleisch) gut unterscheiden.
2
Sie hören das Klopfen
Bei Meissl & Schadn gibt es keine Geheimnisse. Und es gibt auch nichts zu verstecken. Vor allem nicht das charakteristische Klopfen, das beim fachgerechten Plattieren der Schnitzel auf so verheißungsvolle Weise mit schöner Regelmäßigkeit zu hören ist. Für Österreicher ist es Musik.
3
Sie sehen es backen
Wir backen das Wiener Schnitzel ausschließlich in der Pfanne. Wahlweise in feinstem Butterschmalz, in kraftvollem Schweineschmalz oder in neutralem Pflanzenöl. Wie Sie wünschen. Und das stets vor Ihren Augen in unserer Salonküche.

Wahrzeichen aus der Pfanne

Wienerischer als das weltberühmte Wiener Schnitzel geht es wohl nicht. Das ist der Grund dafür, dass wir uns im Meissl und Schadn seiner perfekten Zubereitung verschrieben haben. Unser erklärtes Ziel ist es, das beste Schnitzel in Wien zu backen. Um unserem selbstauferlegten Anspruch gerecht zu werden, haben wir uns genüsslich mit dem beschäftigt, was es ausmacht.

Die Kunst des perfekten Schnitzels beginnt mit den Zutaten. Ein Wiener muss nicht ortskundig sein, darf sich aber nur als solches bezeichnen, wenn es aus feinem Kalbfleisch zubereitet wird. Genuss verpflichtet und damit das so bleibt, wird das im österreichischen Lebensmittelkodex extra festgehalten. Da fährt das Plattiereisen drüber.

Wer so wie wir seine Sache richtig machen möchte, wählt, wie wir in unserem Wiener Restaurant, ein zartes Stück aus dem Kaiserteil des Kalbs. Mit dem Faltschnitt wird das magere und sanfte Teilstück in die Schmetterlingsform gebracht, wobei die dicke Scheibe nicht vollständig zerteilt und dann aufgeklappt wird.

Schnitzelklopfen – des Österreichers liebste Musik

Ganz essentiell für die Zartheit des Kalbsschnitzels ist das Klopfen. Wer es hört, weiß mit Sicherheit, dass der Machart des Hauses vertraut werden kann. Das charakteristische Klopfen entsteht beim fachgerechten Plattieren der Schnitzel. Dabei wird es unter Erhaltung der Struktur des Fleisches mit einem Klopfer eben platt gemacht. Es bedarf so einer kürzeren Bratzeit und bräunt sanft und doch gleichmäßig. Beim Klopfen des Fleisches schlägt schon auch das Herz mit und wer Übung hat, plättet sein Schnitzel beim verheißungsvollen Klopfen mit einer gewissen Anmut. So entwickelt sich der Klang im Ohr des Österreichers zu einer eigenen, lieb gewonnenen Musik.

Goldene Panier

Die Fleischqualität steht an erster Stelle, aber es ist die Panier, die dieses Gericht vergoldet. Für diese braucht es drei Zutaten, in denen das mit einer Prise Salz gewürzte Fleisch beidseitig gewälzt wird. Die erste davon ist griffiges Mehl. Die zweite ist mit einer Gabel oder einem Schneebesen verquirltes Freilandei, das niemals auch nur in Berührung mit einem Mixer kommen darf. Die dritte Zutat sind Brösel, die am besten mit Kaisersemmeln am Vortag frisch geraspelt werden. Es hat also schon seinen Grund, warum die Kleidung der Wiener beim Besuch ihrer prächtigen Konzertsäle oder Bühnen Panier genannt wird – man hüllt sich auch hier gerne geschmackvoll ein.

Wiener in bester Gesellschaft

Eine weitere Raffinesse, die das echte Wiener Schnitzel auszeichnet, ist das Backen selbst. Wahlweise kommen dafür auch bei uns feinstes Butterschmalz, kraftvolles Schweineschmalz oder neutrales Pflanzenöl in die Pfanne und bereiten dem Schnitzel ein geschmackvolles heißes Bad, in dem es seine gleichmäßig goldgelbe Farbe annimmt. Dabei schlägt es die charakteristischen Wogen auf der Panier, das von Köchen und Schnitzelgenießern als Soufflieren bezeichnet wird. Als Beilage für das fertige Goldstück bieten sich Erdäpfelsalat, Gurkensalat und in Butter geschwenkte Bratkartoffeln mit Petersilie an. Da streiten sich die Wiener Köche darüber. In unserem Wiener Restaurant muss man das zum Glück nicht – wir bieten alle drei Optionen an.

Wer sein Schnitzel so serviert haben will, wie es Stefan Zweig, Arthur Schnitzler und Sigmund Freud einst im Meissl & Schadn gegessen haben, wählt es mit Wiener Garnitur. Dann wird es mit Petersil, Schalotte, Zitronenfilets, Kapern, Ei und Sardellenfilets gereicht und so zum vielleicht besten Wiener Schnitzel in Wien.

Frisch aus unserer Salonküche

Ganz nach
Ihren Wünschen

Unser Schnitzel entstammt dem Kaiserteil des Kalbs. Paniert wird mit Freilandeiern und Bäckerbröseln. Wahlweise wird in feinstem Butterschmalz, kraftvollen Schweineschmalz oder in neutralem Pflanzenöl in der Pfanne gebacken. Serviert erhält man unser Schnitzel mit Erdäpfelsalat, Gurkensalat oder Petersilkartoffeln. Auf Wunsch auch gern mit feinherben Wildpreiselbeeren oder traditioneller Wiener Garnitur.

Mit Garnitur nach Wahl:

Erdäpfelsalat / Gurkensalat / Petersilerdäpfel4.90
Wildpreiselbeeren2.90
Wiener Garnitur aus Petersilie, Schalotte, Zitronenfilets,
Kapern, Ei und Sardellenfilets
2.90

Der Ursprung
des echten
Wiener Schnitzels

Wie es sich für eine Legende gehört, ranken sich viele Mythen um die Entstehung des Original Wiener Schnitzels und noch mehr Spekulation. Die Spurensuche in der Vergangenheit weist sogar bis nach Byzanz. Dort war man zuweilen dazu übergegangen Speisen mit Blattgold zu veredeln. Als dies in Zeiten von Hungersnot wirtschaftlich schwieriger vertretbar war, wurden erfinderische Köche dazu verleitet, Brösel einzusetzen und so zumindest das goldgelbe Aussehen zu erhalten.

In Österreich hält sich auch erstaunlich hartnäckig das Märchen, dass das Wiener Schnitzel ein Mailänder ist und seinen legitimen Ahnen im "Costoletta alla milanese" hat. Feldmarschall Radetzky soll es 1849 mit Begeisterung von seinen Reisen in die Lombardei an den Kaiserhof in der Heimat importiert haben.

Beides kann nicht belegt werden. Fakt ist: Paniert wird seit dem Mittelalter – auch in Wien. Ignaz Gartler hielt in Brösel gebackenes Hühnerfleisch im 18. Jahrhundert als selbstverständlich fest. Es ist davon auszugehen, dass man auch andere Fleischsorten ebenso selbstverständlich paniert hat – sind wir hier doch in Österreich. 1831 wird das gebackene Kalbsschnitzel dann erstmals namentlich in Magdalena Rettigs österreichischem Kochbuch "Die Hausköchin" festgelegt. Das Wiener Schnitzel war geboren. Und für uns bleibt: Das Wiener kommt ja doch aus Wien. Wie sollte es auch anders sein.

Wiener Kochkurs
Sie wollen lieber
selber klopfen?
Um aus einem Schnitzel ein echtes Wiener zu machen, braucht es nicht viel. In unserer Salonküche können sich interessierte Gäste in die Geheimnisse der Zubereitung dieses Klassikers einweihen lassen und selbst Hand anlegen.
make your own
Wiener Schnitzel
Dienstag & Freitag
17:00 - 18:00
38·00
Jetzt anmelden
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl bitten wir um Anmeldung bis 15:00 Uhr.
Telefonische Anmeldung und Anmeldung Gruppen: +43 1 90212

Unser Newsletter

Jetzt den Schnitzellove-Newsletter abonnieren und kein kulinarisches Highlight verpassen.

Jetzt Anmelden
Meissl & Schadn
Unser Newsletter
Jetzt den Schnitzellove-Newsletter abonnieren und kein kulinarisches Highlight verpassen.